Computer für Einsteiger: Der Fujitsu Siemens ESPRIMO

28. Januar 2009 von Julian  

Wir alle kennen das: Man ist auf einer kleinen Familienfeier eingeladen und noch während man am ersten Mett-Schnittchen kaut steht ein Verwandter, wahlweise auch ein guter Bekannter der Familie, direkt neben einem und fragt mit flüsternder Stimme: “Hör mal, mein Junge ich brauch ‘nen neuen Computer, was kannst du mir denn da empfehlen?” In meinem Fall war das mein Onkel Karl.Fujitsu Siemens ESPRIMO Ed. P2530

Zwischen Pentium und Mettschnittchen

Ich gestehe, ich war sehr überrascht! Nicht über die Tatsache, dass mein Onkel mich Junge nannte – nein, das ist bei uns im Rheinland auch für gestandene Mannskerle so wie ich es selbstredend bin durchaus üblich. Nein, ich war erstaunt darüber, dass mein Onkel einen neuen Computer brauchte. Meines Wissens nach, verstaubte sein alter Pentium bei ihm mehr oder weniger und der Prozessorlüfter pustete nur dann den Weg frei, wenn er mal einen Beschwerdebrief an den hiesigen Dorfbürgermeister schreiben wollte.

Wenn die Enkelin quängelt

Neugierig geworden, fragte ich ihn, warum er denn auf ein neueres Modell umzusteigen gedenke. Mein Onkel antwortete, das es an der Zeit sei, mal wieder etwas neues anzuschaffen. Der alte sei doch schon in die Tage gekommen und außerdem könne seine Enkeltochter ja auf dem Ding überhaupt keine vernünftigen Spiele mehr laufen lassen. Aha – daher wehte also der Wind: Die junge Dame (grade mal acht Jahre alt) hatte sich also beschwert. Mir war sofort klar, das gegen diese Argumentationsfront kein Kraut gewachsen war: Mein Onkel würde sich in jedem Fall in nächster Zukunft einen neuen PC kaufen. Als er dann noch überlegend hinzufügte: ‘Aldi hatte doch vor kurzem so ein Ding’ gab es für mich nur noch eine Mission: Es galt das Schlimmste zu verhindern.

Den Overkill verhindern

Denn so wie ich meinen Onkel kannte, würde er in den nächsten Discounter laufen und das Erstbeste und damit teuerste Gerät kaufen: Mit BlueRay, 1 TB Platte, und womöglich noch Dual-Grafikkarte. Wenn es um die Enkelin geht, ist ihm nämlich nichts zu teuer. Also versprach ich ganz schnell, ihm einen neuen Rechner zu besorgen. So mit allem drum und dran – und für kleines Geld.

Ein Computer für die ganze Familie

Daher habe ich mich heute mal auf die Suche gemacht, etwas passendes für meinen Onkel respektive seine Enkelin zu besorgen. Natürlich war mir von vornherein klar, das selbst eine ‘kleine Kiste’ für meine Verwandschaft vollkommen ausreichend sein würde. Bei meiner Recherche im Netz bin ich dann auch recht bald auf so einen Kleinrechner gestoßen, den Fujitsu Siemens ESPRIMO Ed. P2530 für nur 339 €. In dem recht unscheinbaren Mikrotower steckt ein mit 2,2 GHz getakteter Intel Pentium Dual-Core-Prozessor. Ausreichend Power also auch für größere Aufgaben.

2 x 2, 2 GHz mit 2 GB RAM

Auch die 2 GB RAM die installiert sind,sind unter XP von den meisten Anwendern kaum auszureizen und selbst für Vista ist das genug. Wobei ich bei einer Besonderheit bin, bei diesem PC: Der Anwender kann selbst entscheiden, welches Betriebssystem er verwenden möchte. Voreingestellt und aktiv ist Windows XP. Aber auf einer versteckten Partition ist Windows Vista Business ebenfalls vorinstalliert. Ein Wechsel ist somit problemlos möglich. Das finde ich ehrlich gesagt richtig gut: Denn so muss ich nicht für meinen Onkel entscheiden, was für ihn das richtige Betriebssystem ist, sondern das kann er mit seinem entfernten Nachwuchs selbst regeln. Die 160 GB-Platte wäre für mich persönlich natürlich zu klein – aber für die paar Beschwerdebriefe die mein Onkel noch schreiben wird reicht sie noch ein bis zwei Jahrhunderte aus. Und eine externe Platte ist ja schnell angestöpselt.

Vista oder XP – was hätten Sie denn gern?

Natürlich steckt in diesem Angebots-Computer keine brilliante Grafikkarte: Wie nicht anderes zu erwarten war, handelt es sich um eine Onboard-Grafikkarte vom Typ NVidia 7050. Also sicherlich nichts, was einen richtigen Gamer begeistern könnte. Da ich aber nicht erwarte, das mein Onkel auf seine alten Tage noch an Counterstrike-Turnieren teilnehmen wird und selbst auf dieser Grafikkarte Sims 2 für die Enkelin noch in ansprechender Geschwindigkeit läuft, gibt es vorläufig keinen Grund an diesem Punkt mehr zu investieren. Und wenn Mitte des Jahres tatsächlich Sims 3 erscheinen sollte ist eine adäquakte Grafikkarte von vielleicht 50 € im Nu installiert. Sound ist natürlich mit an Bord, ebenso wie eine optische Maus und die Tastatur. Auch Anschlüsse wie 8x USB und Gigabyte-LAN sind in ausreichender Zahl vorhanden. Firewire fehlt zwar aber ich glaube das kann mein Onkel verschmerzen.

Mehr als nur ein laues Lüftchen …

Das Einzige, das mich an dem Gerät ein bisschen stört – und das ist schon leider fast zum Markenzeichen der Fujitsu Siemens PCs geworden – das ist die Lautstärke des Gerätes. Man hört schon deutlich, wenn der Compi an ist. Wie gut das mein Onkel auch nicht mehr so gut hört ;-)

Pro:

  • Günstiger Preis
  • Wahlweise Windows XP oder Windows Vista Business
  • Schneller Prozessor
  • Gute RAM-Ausstattung

Kontra:

  • Onboard Grafikkarte
  • Recht laut
  • Festplatte eher klein

Fazit: Alles in allem ist der Fujitsu Siemens ESPRIMO Ed. P2530 ein richtig gelungener Einsteiger PC, den man auch im Kreise seiner Familie bedenkenlos weiterempfehlen kann.  Mit der leistungsstarken CPU macht auch die Aufrüstung des PCs (Grafikkarte, Festplatte) zu einem späteren Zeitpunkt durchaus Sinn.


Link zum Shop (Cyberport): Fujitsu Siemens ESPRIMO Ed. P2530

Computer für Einsteiger: Der Fujitsu Siemens ESPRIMO, 3.2 out of 10 based on 1 rating

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar zum Beitrag "Computer für Einsteiger: Der Fujitsu Siemens ESPRIMO":