PC Komplettsystem

Ein PC Komplettsystem ist immer dann ratsam, wenn man sich zwar nicht sonderlich mit dem Technischen eines PCs auskennt, aber trotzdem alles damit machen möchte. Zumeist stößt man auf ein Angebot bei einem Supermarkt. Ich gebe ihnen Tipps, wie sie einen guten Kauf bewerkstelligen!

Woran wird gespart?

Meistens wird bei Sonderangeboten im Supermarkt oder bei Fachhändlern an irgendeiner Stelle gespart. Wenn der PC also 100 Euro günstiger als andere ist – sollte man nachfragen, wo der Haken ist! Am häufigsten wird bei günstigen Komplettsystemen an der Grafikkarte und den vorhandenen Steckplätzen für Erweiterungen gespart. Wer keine aufwändigen Spiele spielen möchte, für den ist das auch nicht weiter tragisch. Will man aber ein aktuelles Spiel in guter Auflösung sehen, dann wird man bei einer schlechten Grafikkarte trotz neuem PC wahrscheinlich entäuscht sein.

Für einen reibungslosen und vor allem schnellen Ablauf in allen normalen Anwendungen müsste ein Preis von 500 Euro ohne Monitor genügen. Dieser PC ist dann zwar nicht der Schnellste, gehört aber doch zu den modernen Produkten.

Woran auf keinen Fall gespart werden sollte

Das ist der Arbeitsspeicher. 1 Gigabyte ist nötig und das verlangen die heutigen Betriebssysteme für einen flüssigen Ablauf. Wer einen PC mit Windows Vista kauft, der sollte mindestens 2 Gigabyte besitzen. Hier lohnt definitv ein Nachkauf, wenn das gewünschte System nicht mit zwei Gigabyte ausgestattet ist. Ein Gigabyte Arbeitsspeicher kostet 15-25 Euro und die gewonnene Leistung ist es wert!

Bei der Festplatte sollte man wissen, für was man den PC braucht. Möchte man Filme auf dem PC speichern? Falls ja, dann sollte es eine größere Festplatte sein. Allerdings sind die heutigen Festplatten weit überdimensioniert. 200 Gigabyte reichen wahrscheinlich völlig aus, auch 500 Gigabyte sind normal für einen Desktop PC.

Bei anderen Komponenten wie Lautsprecherboxen, Tastaturen und Mäusen sollte man vorher die Angebote checken. In der Regel sind solche Zusatzteile aber für 10-20 Euro zu haben.

Zusatzkauf überlegen oder anderen Desktop PC?

Was, wenn das Angebot gut ist und nur eine kleine Sache nicht passt? Dann kann man die schlechte Komponente immer noch gegen eine Bessere austauschen. Rechnen sie aber genau!

Ist das fehlende Teil teuer, dann zahlt man wahrscheinlich ordentlich drauf! Sehen sie vorher nach, was die fehlende Komponente kostet. Und wählen sie dann notfalls einen anderen Desktop PC. Die größte Falle ist das Nachrüsten einer Grafikkarte. Eine bessere Grafikkarte kann bis zu 300 Euro kosten. Wenn man mit diesem Geld gleich ein teureres Komplettsystem kauft, sind oft auch die anderen Komponenten hochwertiger. Eine zu kleine Festplatte kostet hingegen nur etwa 100 Euro mehr. Viele Anbieter, wie zum Beispiel Arendo.de bieten mittlerweile auch bei ihren Komplettsystemen verschiedene Konfigurationen an.

Riesiges Softwarepaket

Lassen sie sich von Angeboten mit großen Software-Paketen nicht locken. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man oft nur einen kleinen Teil davon jemals nutzen wird. Fragen sie also vorher, ob sie diese ganzen Programme benötigen und finden sie vor allem heraus wofür sie gut sind. Ein großes Softwarepaket muss nicht unbedingt sein.

Denn egal, ob man es nutzt oder nicht: Bezahlen tut man es letztendlich. Man sollte aber erwähnen, dass die Software in solchen Bundles meist viel billiger als der Einzelkauf ist.

Ob das System mit oder ohne Monitor angeboten wird ist egal. Wenn sie sowieso einen Monitor benötigen, dann ist er in einem Komplettsystem meist billiger. Die meisten Desktop PC Systeme haben heutzutage aber keinen Monitor mehr dabei.